Zertifikat Krankenhaushygiene


Die Fortbildungsmaßnahme „Krankenhaushygiene“ wird gemeinsam mit der Ärztekammer Niedersachsen und der Fortbildungsakademie der Ärztekammer Westfalen-Lippe angeboten.
Die gemeinsame Programmbroschüre „Krankenhaushygiene“ erläutert den Ablauf der zweijährigen Fortbildungsmaßnahme.

Terminübersicht :

Modul II – Organisation der Hygiene
IV. Quartal 2015 in Hannover

Modul III – Grundlage der Mikrobiologie
Montag, 21. Sept. 2015 bis Donnerstag, 24. Sept. 2015 in Münster

Modul IV- Bauliche und technische Hygiene
Montag, 18. Januar 2016 bis Donnerstag, 21. Januar 2016 in Gelsenkirchen

Modul V – Gezielte Präventionsmaßnahmen
Montag, 7. März 2016 bis Donnerstag, 10. März 2016 in Bochum

Modul VI – Qualitätssichernde Maßnahmen / Ausbruchsmanagement
Montag, 18. Mai 2015 bis Donnerstag, 21. Mai 2015 in Düsseldorf

Umfassende Hinweise zum neuen Zertifikat Krankenhaushygiene der Ärztekammer Nordrhein sind auf der Internetseite Kammerzertifikat Krankenhaushygiene zu finden.

Weitere Hinweise :

Der Gesetzgeber hat im Infektionsschutzgesetz neue rechtliche Grundlagen zur Verbesserung der Hygienesituation in medizinischen Einrichtungen geschaffen.
Die Einzelheiten regeln die Hygiene-Verordnungen der jeweiligen Bundesländer.

Erfasst werden Krankenhäuser, Einrichtungen für ambulantes Operieren, Vorsorge- und Reha-Einrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt, Dialyseeinrichtungen, Tageskliniken sowie invasiv tätige Praxen.

Bei stationären Einrichtungen wird durch Verweis auf die Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) als Richtgröße ab einer Zahl von 400 Betten eine/ein hauptamtliche/r Krankenhaushygieniker/in gefordert.

Im Rahmen der Hygienekommission der medizinischen Einrichtung hat der Krankenhaushygieniker die Aufgabe, die betrieblich-organisatorischen und baulich-funktionellen Voraussetzungen für die Einhaltung der Grundsätze der Hygiene sicherzustellen und für die Durchführung der notwendigen hygienischen Maßnahmen Sorge zu tragen.

Die Zahl der dafür infrage kommenden Fachärzte für „Hygiene und Umweltmedizin“ und für „Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie“ reicht aktuell jedoch nicht aus, um den Bedarf an Krankenhaushygienikern zu decken. Frühestens in sieben bis zehn Jahren wird sich deren Zahl erhöhen lassen, sofern auch an den Unikliniken die Voraussetzungen in der Lehre und entsprechende Kapazitäten in der Weiterbildung geschaffen werden.

Die Bundesärztekammer hat daher eine strukturierte curriculare Fortbildung „Krankenhaushygiene“ mit ergänzenden Rahmenbedingungen erarbeitet. Durch sie soll in einer Übergangszeit von zunächst fünf Jahren die Zahl von besonders qualifizierten Fachärzten deutlich erhöht werden.

Die strukturierte curriculare Fortbildung im Umfang von 200 Stunden ist in sechs Module gegliedert.
Modul 1 ist ein vierzigstündiger Grundkurs, nach dessen Absolvierung sich der Teilnehmer „Hygienebeauftragter Arzt“ nennen darf.
Das Modul 1 kann bereits während der Facharztweiterbildung absolviert werden.

Im Kammergebiet Nordrhein wird das Modul I – Hygienebeauftragter Arzt in Absprache mit der Nordrheinischen Akademie bspw. in
Aachen von Prof. Dr. med. S. W. LEMMEN angeboten.
Anmeldungen über Frau Lütter, Tel. (0241-8089843)
Zentralbereich für Krankenhaushygiene und Infektiologie, Universitätsklinikum Aachen
Pauwelsstraße 30  in 52074 Aachen

 

Weitere Kurse zum Hygienebeauftragten Arzt bietet die Akademie für öffentl. Gesundheitswesen in Düsseldorf an.

Kommentare geschlossen